Besser Reisen - Die Schönsten Hotels

Was darf es sein? Ein Schlosshotel mit Park, ein Hotel in der Stadt oder ein Landhotel im Grünen? Wir verraten Ihnen unsere Geheimtipps für Hotels in Österreich, Deutschland, Europa und der Welt.

Besser Reisen - Hochseefischen, Yachturlaub, Segeln

Besser Reisen zur See, wo jeder die Sehenswürdigkeiten und Geheimnisse der besten Segelziele der Welt erfahren wird. Die Welt ist da draußen. Worauf warten Sie noch?

Besser Reisen - Young People - Städte Tourismus, Sport & Abenteuer Urlaub

Erlebnissreisen und Rundreisen für junge Leute. Wir zeigen euch die besten Lokale, Pubs, Highlights, Sport und Aktiv Reiseziele.

Geschäftsreisen, Hotels & Fluglinien

 

„Damit Sie beim Wegfahren nicht einfahren“

Besser Reisen ist die beliebteste und erfolgreichste österreichische Reisesendung. Präsentiert wird sie von Edith Späll. Unter der Devise „Damit Sie beim Wegfahren nicht einfahren“ werden attraktive Reiseziele, Fluglinien, Hotels und verschiedenste touristische Highlights vorgestellt. Eine Produktion von G.E.U.S. TV www.geus-tv.at

Miami Reisetipp – Austrian Airlines

Slowenien Eurovision Abend

Besser Reisen – Bremen & Djerba

Menorca AUA Gewinnspiel

ÖVT Bad Ischl

ReiseTipp – Mallorca alltours

Besser Reisen – Irland WAW

Reise Tipp ORF3 – Mauritius mit Austrian Airlines

Besser Reisen – Provence

Allianz Global Assistance – Alpiner Wintersport im Frühling

Alpiner Wintersport im Frühling: Verletzungsrisiko und Lawinengefahr hoch.

AGA_Logo__152x96_transparent_WEB

Instabile Schneelage im Frühling birgt hohe Verletzungsrisiken beim Wintersport.
Wintersportfans nutzen häufig Osterfeiertage und Nachsaison zum Schifahren oder Schitouren gehen. „Leider werden die Gefahren hier nach wie vor unterschätzt“, weiß Dr. Christoph Heißenberger, Österreich- und Südosteuropa Geschäftsführer der Allianz Global Assistance Reiseversicherung, zu berichten. Sowohl der Einsatz von Kunstschnee als auch die frühlingshaften Temperaturen und die dadurch bedingte Schneeschmelze führen zu instabilen Pistenverhältnissen und erfordern besondere Vorsicht. Dies belegen nicht nur Schadenmeldungen bei der Allianz Global Assistance, sondern auch aktuelle Unfallstatistiken des Kuratoriums für alpine Sicherheit. Diesen zufolge verunglückten im Winter 2014/15 im Zeitraum November 2014 bis Mitte März 2015 allein 4950 Personen auf Österreichs Schipisten und Schirouten im alpinen Gelände. Zusätzlich wurden 25 Lawinentote gemeldet und 232 Personen bei Lawinenabgängen verletzt.

snownboarderklein

Kostenfalle Helikoptereinsatz im alpinen Gelände. Reiseschutz deckt Kosten.
In Österreich sowie innerhalb Europas können für einen Helikoptereinsatz im alpinen Gelände durchschnittlich 2.000 bis 5.000 Euro oder mehr anfallen. „Die Flugminute kostet rund 80 Euro. Je komplizierter und länger der Einsatz, desto teurer kann es für die Betroffenen ohne privaten Reiseschutz werden“, erklärt Heißenberger. In Österreich übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung keine Transportkosten bei Sport- und Freizeitunfällen im alpinen Bereich, außer im Falle eines sehr schweren Unfalls bei medizinischer Notwendigkeit eine geringe Pauschale, weshalb die Allianz Global Assistance Reiseversicherung ein eigenes Österreich Paket inklusive umfassenden Unfall- und Bergungsschutz anbietet. Für alpine Aktivitäten im Ausland steht ein Reiseschutz mit Auslandskranken- und Unfallversicherung samt Reiseprivathaftpflicht sowie weiteren Leistungen bereit. Helikoptersuche und Bergung sind hier jeweils inkludiert und werden vom Reiseversicherer bezahlt. Erhältlich sind die Reiseschutzprodukte online unter www.allianz-assistance.at sowie im Allianz Global Assistance Service Center (Kontakt: service@allianz-assistance.at, Tel: 01/525 03-6811), via Makler und im Reisebüro.

Die Allianz Global Assistance TOP 5 Tipps, um Unfälle auf der Piste zu vermeiden.
Zur Vorbeugung von Unfällen im schneebedeckten alpinen Gelände hat die Allianz Global Assistance Reiseversicherung hier die wichtigsten Tipps zusammengefasst:
1. Adäquate Ausrüstung: Helm beim Schifahren und Snowboarden ist Pflicht. Außerdem sollte man nur mit gut eingestellter, geprüfter Bindung den Schi-, Snowboard- oder Tourentag starten und Notfallausrüstung immer im Gepäck dabei haben. Vor allem für Tourengeher und Schneeschuhwanderer empfiehlt sich: Lawinenverschütteten-Suchgerät und kleine Schaufel in den Rucksack einpacken!
2. Muskeln vor dem Sport gut aufwärmen!
3. Rücksicht auf andere Pistenteilnehmer und Sicherheitsabstand halten!
4. Regelmäßige Pausen einlegen und viel trinken – kein Alkohol!
5. 24h Notrufnummer der Allianz Global Assistance ins Handy einspeichern und jederzeit griffbereit haben!

————————————————————————————————————————————-

Über die Allianz Global Assistance  Gruppe

How can we help?
Als internationaler Marktführer bei Assistance, Reiseversicherung und damit verbundenen Gesundheits- und Notfall-Servicediensten auf Reisen sowie im Alltag, beschäftigt die Allianz Global Assistance heute weltweit 13.224 Mitarbeiter, die insgesamt 58 verschiedene Sprachen sprechen und eng mit einem internationalen Netzwerk von 400.000 Dienstleistungsanbietern und 180 Korrespondenten in 167 Ländern zusammenarbeiten. 250 Mio. Menschen bzw. 4 Prozent der Weltbevölkerung profitieren von den Leistungen, die die Gruppe auf allen fünf Kontinenten anbietet.

Die Allianz Global Assistance Österreich ist eine Tochtergesellschaft der deutschen Allianz SE und betreut mit eigener 24h Notrufzentrale von Wien aus nicht nur Versicherte aus Österreich, sondern auch Ost- und Südosteuropa. Das Wiener Team ist rund um die Uhr 365 Tage im Jahr erreichbar. Im vergangenen Jahr wurden 342.000 Anrufe entgegen genommen und in Summe in 73.000 Assistance- und Schadenfällen Hilfe geleistet.

Website: www.allianz-assistance.at
—————————————————————————————————————————————-

Nützliche Quellen:
http://www.alpinesicherheit.at